Hören, Sehen, Verstehen

HM-PTS: Unser Hüttenabenteuer

 

Nachdem wir unsere Bergtour – wegen Schlechtwetters – um eine Woche verschieben mussten, ging es endlich am 8. Juni los. Mit dem Zug fuhren wir nach Ebensee. Dort brachte uns die Seilbahn zur Bergstation. Oben am Berg angekommen, marschierten wir zur Riederhütte, wo uns Hüttenwirt Daniel schon erwartete.

Wir jammerten ein wenig, weil es so anstrengend war. Aber trotzdem hat es uns gefallen. In der Hütte bezogen wir unser Lager. Wir waren alleine – das war toll!

Am späten Nachmittag überraschte uns Herr Direktor Nitsch und sein Hund Kuno mit einem Blitzbesuch! Wir staunten nicht schlecht, als wir erfuhren, dass er vom Tal bis zu uns nicht einmal 3 Stunden benötigt hatte.

Nach dem Abendessen eroberten wir noch die Gegend um die Hütte. Wir hatten einen Riesenspaß!

Wir hofften, am Berg die verschiedenen Sternenbilder genauer erkunden zu können. Doch war es am Abend schon so bewölkt, dass wir den Himmel nicht einmal sehen konnten.

Am nächsten Tag regnete es leider! Zum Glück war es aber nicht kalt. Außerdem waren wir – als echte Wanderer – auf schlechtes Wetter eingestellt und daher bestens ausgerüstet. Für Fidan hatten wir Blasenpflaster mit – andere Verletzungen gab es zum Glück nicht!

Sterne haben wir also keine gesehen. Dafür erblickten wir am Rückweg noch eine große Zahl an Alpenmolchen und sogar eine Gämse querte unseren Weg!

Es war ein tolles Erlebnis!