Hören, Sehen, Verstehen

Pädagogisches Konzept - Kleinklassen Hörbildung

 

Wir unterscheiden drei Bereiche:

  • Kleinklassen für Volksschule und Hauptschule

  • Polytechnische Schule

  • Förderklassen für Kinder mit Mehrfachbeeinträchtigungen

Pädagogisches Konzept der Kleinklassen für Volkssschule und Hauptschule:

  • Motto: „Die Guten fordern, die Schwachen fördern“
  • Geringe Schülerzahlen in den Klassen
  • Innere Differenzierung nach dem Grad der Hörbeeinträchtigung

  • Rücksichtnahme auf die individuellen Lehrpläne jedes einzelnen Kindes

  • Gebärde (ÖGS / LGB / LUG) oder / und Lautsprache als Unterrichtssprache

  • Teamteaching mit gehörlosen LehrerInnen

  • Begriffserarbeitung mit allen Sinnen

  • Schwerpunkt bei der Erarbeitung von Satzmustern

  • Integrierter Förderunterricht in den Hauptfächern

  • Festigung der erarbeiteten Strukturen in fächerübergreifenden Projekten

  • Festigung und individuelle Förderung in Einzelbetreuung durch ZweitlehrerIn oder SprachheillehrerIn

  • Kooperation mit anderen Kleinklassen und Integrationsklassen (gemeinsamer Sportunterricht, gemeinsame Durchführung von Projekten, Wandertagen)

  • Förderung der Grob- und Feinmotorik

  • Rhythmisch-musikalische Erziehung zur Unterstützung der sprachlichen Fertigkeiten

  • Arbeit nach Grundsätzen der Montessori-Pädagogik

  • Arbeit nach Grundsätzen der "Kybernetischen Methode"

  • Förderung der Selbstständigkeit und Selbstverantwortung durch das Arbeiten mit Wochenplänen

  • Zusätzliche Angebote: Sprachheilunterricht, Logopädie, Ergotherapie, Audiometrie, therapeutisch-funktionelle Übungen

Pädagogisches Konzept der Polytechnischen Schule bzw. des Berufsvorbereitungsjahres:

  • SchülerInnen mit unterschiedlichen Schullaufbahnen besuchen unsere Polytechnische Schule oder unser Berufsvorbereitungsjahr
  • In diesem Schujahr sollen die Jugendlichen ihre Kenntnisse, Fertigkeiten, Verhaltensweisen und ihre soziale Kompetenz verbessern

  • Nach Möglichkeit werden 2 Bereiche angeboten: Metall und Dienstleistung – Tourismus

  • 3 Wochenstunden Textverarbeitung

  • Schwerpunkt ist die fächerübergreifende Berufsvorbereitung

  • Unterstützung bei der Berufsentscheidung durch SozialpädagogInnen

  • Berufspraktische Tage, Lehrausgänge, Exkursionen

Pädagogisches Konzept der Förderklassen für Kinder mit Mehrfachbeeinträchtigungen:

  • Betreuung durch eine SonderschulpädagogIn und eine AssistentIn
  • Familiäre Gruppen, jedes einzelne Kind steht im Mittelpunkt

  • Praktische Arbeiten in der Küche, im Garten, im Werkraum

  • Erlernen der Kulturtechniken, wie Lesen, Schreiben und Rechnen

  • Vorbereitung auf das Arbeitsleben

  • Auf- und Ausbau von Kommunikation mittels Gebärdensprache (ÖGS / LGB / LUG) und/oder Lautsprache

  • Arbeit nach Grundsätzen der Kybernetischen Methode

  • Ganzheitliche Buchstabenerarbeitung und Lautanbahnung

  • Schulung der Feinmotorik durch das praktische Arbeiten im Werkunterricht (Hämmern, Feilen, Schrauben, Schneiden mit der Schere, Kleben, Knoten,  Häkeln, Stricken, Nähen, …)

  • Beim Kochen trainieren die Schülerinnen und Schüler einerseits lebenspraktische Fertigkeiten und andererseits wird beim Besprechen der Zutaten gleichzeitig an der Begriffsbildung gearbeitet

  • Durchführung von Projekten

  • Ein besonderes lebenspraktisches Projekt ist die "Gesunde Schuljause". Hier bereiten die Schülerinnen und Schüler die Jause für die gesamte Schule zu und verkaufen diese in der großen Pause.

  • Enge Zusammenarbeit mit LogopädInnen und ErgotherapeutInnen